Neu in der Datenbank!

"Das Selbstporträt. Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Frerich" zu den 10 neusten Einträgen

Kleine Mönche auf Zeit - Erkundungen im Kloster für
kleinste ForschergeisterKleine Mönche auf Zeit - Erkundungen im Kloster für kleinste Forschergeister

 

Museum

ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried
37445 Walkenried, Niedersachsen
www.kloster-walkenried.de

Museumssparte

Kulturgeschichtliches Spezialmuseum
Kloster Mittelalter Wirtschaftsgeschichte Glaubensgeschichte

Beschreibung

In der Kutte eines Mönchs erkunden wir, wie im Mittelalter das Leben im Kloster war, in welchen Räumen die Mönche gelebt und gearbeitet haben, welche Bedeutung das Gebet hatte, was und wo die Mönche gegessen haben, wo und wie sie geschlafen haben oder wie es so mit der Sauberkeit aussah. Nicht zuletzt erproben wir selbst, womit die Mönche geschrieben haben und erleben, dass Schreiben harte Arbeit war.

Zielgruppe: 5- bis 10-jährige. Grundthemen: Mittelalter, Kloster, Lust am Rollentausch, Lust am Erkunden, Leben in der Gemeinschaft, Konzentration / Ruhe / Stille / Hören / Sprechen / Schweigen / Kommunikation, Vergleich zur eigenen Lebenswelt der Kinder.

Das zisterzienserMuseum ist ein außerschulischer, erlebnisorientierter Lernort. Alte Gemäuer, das Leben der Mönche, Geschichten aus längst vergangener Zeit faszinieren Kinder. Entsprechend ihrer Begeisterungsfähigkeit für geheimnisvolle Orte wurde die Präsentation der Ausstellung sowie der historischen Klosterräume auch für Kinder konzipiert. Neugierde, entdeckendes Lernen und sinnliche Wahrnehmung sollen hier herausgefordert werden.

Beispiel mittelalterlichen Lebens
Die Klostergebäude mit ihrer sinnlich-kreativen Ausstellung bieten Kindern und Jugendlichen aufregende und lehrreiche Möglichkeiten, sich dem Leben und Wirken der mittelalterlichen Mönche am Beispiel der Walkenrieder Zisterzienser anzunähern, als einem Beispiel mittelalterlichen Lebens überhaupt.

Die eigene Lebenswirklichkeit abgleichen
Die museumspädagogischen Programme, die historische Sinnbildung konkret schulen können, sollen die Möglichkeit bieten, das Leben einer vergangen Zeit mit der eigenen Lebenswirklichkeit abzugleichen und Parallelen zwischen dem Leben in einem mittelalterlichen und – bedingt auch in einem heutigen Kloster – der eigenen Lebenswelt zu ziehen. Desgleichen sind die Programme so ausgelegt, dass sehr rasch Unterschiede deutlich werden zwischen früher und heute.

Außerschulischer Lernort
Das Museum versteht sich als außerschulischer Lernort, der zu einer aktiven Erkenntnisgewinnung beitragen kann. Geschichte wird hier im historischen Raum, am authentischen Ort fassbar. Gefangen genommen von der „Aura des Ortes“ gibt er Gelegenheit zu:
- einem reflektierten Umgang mit der Vergangenheit
- zu gemeinsamen Erleben, zu Sozialkontakten
- zum bewussten Wahrnehmen, Sehen, Hören, Empfinden
- zum fächerübergreifenden Arbeiten
- zum Entwickeln einer Neugier auf Fremdes und Unbekanntes.

Dieses „Angemutet sein“ von der originalen Umgebung stellt einen großen Motivationswert für die Zuwendung zur Geschichte dar. Kinder / Jugendliche können erkennen, dass Geschichte sie ganz direkt betrifft, in ihrer nächster Umgebung stattfindet und nicht nur in Schulbüchern präsent ist.

Am authentischen Ort
Kinder / Jugendliche stoßen in ihrer Lebenswelt immer bewusst oder unbewusst auf Geschichte. Mit Hilfe der materialisierten historischen Überreste, wie etwa Kloster Walkenried, und deren didaktischer Aufbereitung lässt sich der durch Geschichte geprägte eigene Lebensraum und das durch Geschichte geprägte eigene Leben erkennen. Der authentische Ort, „Überrest“ einer vergangenen Zeit, der in die Gegenwart hineinragt, ist verlässliches Abbild der Vergangenheit, der Gelegenheit zur direkten, fassbaren Begegnung mit Geschichte bietet, die dem schulischen Lernen einen Motivationsschub geben und durch die hohe Einprägsamkeit eine besondere Möglichkeit der historischen Erkenntnisgewinnung sein kann.
zurück

Zusätzliche Informationen zur Zielgruppe

Das Programm wird auch für Kommunion-Gruppen und Kindergeburtstage angeboten, bei besonderen Veranstaltungen wie Internationaler Museumstag, HarzerKlosterSommer und anderem auch für Einzelbesucher beziehungsweise Familien.

Besonderheiten

Ganz spezifisch auf unser Museum am authentischen Ort (Museum im ehemaligen Kloster) zugeschnitten, in Strukturen auch auf anderer Klöster (Museen) übertragbar. Wird am häufigsten fotografiert, von den Programmen am häufigsten gebucht, von Besuchern besonders erwähnt und gelobt.

Probleme & Lösungen

Eine zu große Gruppenstärke wird angefragt (maximal 20 Kinder können in einer Gruppe teilnehmen), deshalb häufig Teilung der Gruppen, dadurch wird die weitere Anschaffung der museumspädagogischen Kinderkutten nötig.
Das Programm wird vor allem in den Sommermonaten nachgefragt, da es im Winter häufig sehr kalt ist, weil ein Großteil des Programmes in unbeheizten Räumlichkeiten des ehemaligen Klosters durchgeführt wird.

Öffentlichkeitsarbeit

Flyer, Anschreiben an Schulen, Homepage

alle Projekte dieses Museums
zurück

Kurzinfos

Thema

Kulturgeschichte: Religion

Zielgruppe

Bildungseinrichtungen:
Kindergarten, Vorschule
Grundschule, Primarstufe
:

Einzel- und Gruppenbesucher:
Kinder, bis ca. 12 Jahre

Format

personale Angebote in den Ausstellungen:
methodisch variierte Führungen
personale Angebote begleitend zu den Ausstellungen:
Kindergeburtstage u.ä.
Feste, Jubiläen, „Tag des..“ u.ä.

Zeitraum, Stundenvolumen

insgesamt 1 1/4 Stunde

Entstandene Gesamtkosten

800 €

erstellt: 11.05.2010
geändert: 05.03.2011