Neu in der Datenbank!

"Kunst für Tiere. Ein Perspektivwechsel für Menschen"
zu den 10 neusten Einträgen

Szenische FührungenSzenische Führungen

Museum

Rheinisches Eisenkunstguss Museum
56170 Bendorf, Rheinland-Pfalz
www.bendorf.de/area/mainoutp.cfm?docRefId=3104

Museumssparte

Kulturgeschichtliches Spezialmuseum
Industrialisierung, Sozialgeschichte, preußischer Eisenkunstguss, Stadtgeschichte

Beschreibung

Die Besucherstatistik des Rheinischen Eisenkunstguss-Museums zeigt, dass viele Seniorengruppen das Museum besuchen und einige von ihnen nach der Möglichkeit fragten, sich hinsetzen zu können.
Die Museumsleitung und einige Gästeführer haben an Fortbildungen des Museumsverbandes RLP zum Thema szenische Führungen teilgenommen und sich in anderen kulturellen Einrichtungen Führungen dieser Art angesehen. Die Recherchen fanden in Archiven, dem örtlichen Zeitungsarchiv und im Gespräch mit Einheimischen statt.
In den letzten 5 Jahren hat das Team des Rheinischen Eisenkunstguss-Museums verschiedene szenische Führungen entwickelt, die gerade Senioren, aber auch andere Erwachsenengruppen (Frauengruppen, Jahrgänge und so weiter) verstärkt buchen. Dabei sind die szenischen Führungen genau auf den Typ des jeweiligen Gästeführers zugeschnitten.

Folgende Führungen wurden konzipiert:

1. „Hütte, Herd und Henkelmann“ – eine szenische Führung durch das Rheinische Eisenkunstguss-Museum

Informationen aus erster Hand: Das fleißige Dienstmädchen Mariechen nutzt die Abwesenheit ihrer Herrschaft, den Eisenhüttenleuten / Direktoren, zu einer privaten Führung. Sie erzählt auf unterhaltsame Weise von ihrem Leben um die Jahrhundertwende, lässt einen vorwitzigen Blick in die Schränke des gutbürgerlichen Haushalts werfen und verrät, wie "eisern" gearbeitet wurde.
Dauer der Führung circa 1,5 Stunden, Preis: 30 € pro Gruppe (maximal 30 Personen) zuzüglich Museumseintritt.

2. „Kullezejersch Pitter sejn Frau verzehlt“ oder „Margarethe Schwartz – aus dem Leben einer Kohlenzieherehefrau in Sayn

Einzelheiten aus dem nicht immer leichten Alltag der Arbeiterfamilie versetzen in unterhaltsamer Weise in die Mitte des 19. Jahrhunderts.
Dauer der szenischen Führung: circa 35 Minuten, Preis: 25 € pro Gruppe (maximal 30 Personen) zuzüglich Museumseintritt, Gruppengröße: maximal 30 Personen.

3. Mitgift, Mück’ und Muckefuck – ein Zwiegespräch

„Mariechen“ und die „gnädige Frau“ nehmen mit auf eine unterhaltsame Reise ins 19. Jahrhundert, bei der alle Sinne fantasievoll angeregt werden. Hier darf man keine Angst vor „heißen Eisen“ haben und man erlebt Wohnkultur der Gründerzeit von praktisch bis prächtig.
Dauer der Führung: circa 50 Minuten, Preis: 60 € pro Gruppe zuzüglich Museumseintritt, Gruppengröße: maximal 30 Personen.

4. „Charlotte Althans, Gattin des Direktor der Sayner Hütte, erzählt“

Geistreiche Geschichten über die Planung und den Bau der „neuen“ Sayner Gießhalle zu Anfang des 19. Jahrhunderts und über die Erzeugnisse der Gießerei ihres Gatten erzählt Charlotte als Ehefrau des Hüttenkonstrukteurs Carl Ludwig Althans.
Dauer der Führung: circa 35 Minuten, Preis: 25 € pro Gruppe (maximal 30 Personen) zuzüglich Museumseintritt.

5. „Friedrich Alfred Krupp und seine Sayner Hütte“
Der frühere Besitzer der Sayner Hütte Friedrich Alfred Krupp erzählt während eines Spaziergangs über das Hüttengelände von der wechselvollen Geschichte der Eisenhütte und seines Lebens.
Dauer: circa 1,5 Stunden, Preis: 50 € pro Gruppe, Gruppengröße: maximal 30 Personen.
zurück

Besonderheiten

Im Vergleich zu benachbarten Museen sind wir das einzige Museum mit einem so reichen Angebot an szenischen Führungen. Die Besucherzahlen geben uns Recht: Sie steigen beständig in den szenischen Führungen. Die Resonanz von auswärtigen Besuchern unterstreicht den innovativen und einziartigen Charakter der Führungen. Die Führungen lassen sich öffentlichkeitswirksam vermarkten durch Kostüme, Ambiente, Engagement der einzelnen Gästeführer.

Probleme & Lösungen

Die Akustik war problematisch. Der Förderverein hat Headsets und eine tragbare Verstäkeranlage angeschafft, die wir jetzt zum Einsatz bringen können, sowohl innen als auch bei den Außenführungen.

Berücksichtigung altersspezifischer Einschränkungen

Bei den oben genannten szenischen Führungen Nr. 2-4 werden für die Gruppen Sitzgelegenheiten aufgestellt. Es wird aus der "guten alten Zeit" berichtet, eine Zeit, in die sich gerade ältere Leute gerne zurückversetzen lassen und aus ihrer Vergangenheit gerne etwas mit beisteuern. Die Teilnehmer werden gerade bei der Führung "Mitgift, Mück´ und Muckefuck" mit einbezogen und animiert auch selbst aus ihrer eigenen Erfahrung beziehungsweise Lebensgeschichte etwas beizutragen. Die älteren Menschen sind absolut davon angetan, aktiv zu werden und aus ihrer Geschichte etwas beisteuern zu dürfen. Als Hintergrund dienen eigens für diese Führungen gestaltete Stuben: eine Küche mit vielen alten Haushaltsgeräten und ein gründerzeitlicher Salon mit dekorativem Eisenkunstguss.
Die eher älteren Herren sind sehr angetan von der Führung „Friedrich Alfred Krupp und seine Sayner Hütte“. Da unser Gästeführer auch Senior ist, entspricht das Führungstempo genau der angesprochenen Altersgruppe.

Öffentlichkeitsarbeit

Flyer, Printmedien, Radio, TV, Internet

alle Projekte dieses Museums
zurück

Kurzinfos

Thema

Geschichte: Sozial- und Industriegeschichte

Zielgruppe

Einzel- und Gruppenbesucher:
Erwachsene
Senioren

Format

personale Angebote in den Ausstellungen:
Führungsgespräche (Cicerone u.ä.)

Zeitraum, Stundenvolumen

1 Termin
insgesamt 1-1,5 Stunden

Kooperationspartner

Museumsverband RLP, Archive, Fördervereine

Entstandene Gesamtkosten

3.000 €

erstellt: 11.08.2010
geändert: 01.03.2011